Sprachreise nach Belgien

Eine Sprachreise ins Königreich Belgien lohnt sich für jeden, denn schließlich leben in diesem Vielvölkerstaat französische Wallonen, niederländische Flamen und deutsche Mittelfranken, und alle drei Sprachen sind die offiziellen Amtssprachen.
Das Land ist mit 32.545 km² verhältnismäßig klein, jedoch geschichtsträchtig:
schon von den Römern als Provinz „Belgica“ gegründet, geriet es im Mittelalter unter fränkische Herrschaft. Nach deren Verfall in viele einzelne Territorien aufgeteilt, wurde es erst 1830 nach einem Aufstand unabhängig.
Auch politikinteressierte Sprachreisende kommen auf ihre Kosten, wenn sie in Brüssel den Sitz der NATO und der Europäischen Union besichtigen.
Und Antwerpen, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, beherbergt einen der größten und wichtigsten Seehäfen der Welt.
In diesem Land eine Sprachschule zu besuchen, dürfte in jedem Fall interessant werden...

In folgenden Städten werden Sprachkurse angeboten:

Belgien: Sprachen lernen

Bei einer Sprachreise nach Belgien können folgende Sprachen gelernt werden:

Über das Land:
Im Vielvölkerstaat Belgien leben niederländisch sprechende Flamen (63% der Bevölkerung), französischsprachige Wallonen (36%) und eine deutschsprachige Minderheit (Rheinfranken)
Seit einigen Jahren ist Belgien ein zerstrittenes Land, dies beruht auf innerstaatlichen wirtschaftlichen Problemen.
Deutschland ist zusammen mit Frankreich wichtigster Handelspartner Belgiens. Zwischen den beiden Ländern besteht seit 1956 ein deutsch-belgisches Kulturabkommen.

Erfahrungsberichte Belgien

Anbieter für Sprachreisen nach Belgien

  • carpe diem
    carpe diem